Formelzeichen

DIN 1304 Teil 1–8
Titel Formelzeichen
Regelt Formelzeichen, Formelsatz
1:1994 Allgemeine Formelzeichen
2:1989 Meteorologie und Geophysik
3:2006 Erzeugung, den Transport und die Verteilung elektrischer Energie
5:1989 Strömungsmechanik
6:1992 elektrische Nachrichtentechnik
7:1991 elektrische Maschinen
8:1994 Stromrichter mit Halbleiterbauelementen
Erscheinungsjahr ab 1989

Formelzeichen (auch: Größensymbole) sind Symbole, die zur Bezeichnung physikalischer Größen verwendet werden. Gemäß DIN 1304 („Formelzeichen“) und ISO/IEC 80000 („Größen und Einheiten“) besteht ein Formelzeichen aus einem Grundzeichen und bei Bedarf aus Nebenzeichen, z.B. Indizes. Grundzeichen sind lateinische und griechische Groß- und Kleinbuchstaben. Nebenzeichen sind Buchstaben, Ziffern oder Sonderzeichen (z.B. *, ’, ~, ^). Grundzeichen aus mehreren Buchstaben sind nicht zugelassen, außer bei Kenngrößen (Größen der Dimension Zahl) wie z.B. der Reynolds-Zahl {\mathit {Re}}.

Die Formelzeichen lehnen sich gelegentlich an englische oder lateinische Fachbegriffe an. Beispielsweise wird eine Kraft häufig mit dem Formelzeichen F bezeichnet, das sich vom englischen force oder dem lateinischen fortitudo ableitet.

Im Druck sind nach DIN 1304 und DIN 1313 („Größen“) die Grundzeichen kursiv zu setzen. DIN 1338 („Formelschreibweise und Schriftsatz“) empfiehlt eine Schriftart mit Serifen. Eine solche Schrift beugt beispielsweise der Verwechslung des großen I (I) mit dem kleinen l (l) vor.

Anwendungsbeispiele

R =\frac UI bedeutet: Der elektrische Widerstand R ist gleich der elektrischen Spannung U dividiert durch die elektrische Stromstärke I.
E=m\cdot c^{2} bedeutet: Die Energie E ist gleich der Masse m mal dem Quadrat der Lichtgeschwindigkeit c.

Formelzeichen können nur aus einem Grundzeichen bestehen – wie in den vorstehenden Beispielen gezeigt – oder zur weiteren Festlegung der Größe zusätzlich Nebenzeichen enthalten. Beispiele für die elektrische Spannung sind:

{\displaystyle U_{\sim },\,U_{-}}: Wechsel- und Gleichanteil einer Spannung
\hat U=U_\mathrm s=\sqrt 2\cdot U_\mathrm{eff}: Scheitelwert und Effektivwert bei sinusförmiger Wechselspannung
\mathrm{Re}\ \underline U =\tfrac12(\underline U+\underline U^\ast): Realteil in komplexer Schreibweise

Häufig verwendete Sonderzeichen in Verbindung mit Formelzeichen

Bedeutung Darstellung Beispiel
Maßeinheit einer Größe eckige Klammern um das Symbol der betreffenden Größe [F]
Scheitelwert Zirkumflex, „Dach“ \hat u
Betrag Betragsstriche |x|
Mittelwert Überstrich \overline v
Erwartungswert spitze Klammern \langle E\rangle
in ein anderes Bezugssystem transformierte Größe Apostroph x'
erste (zweite) Ableitung nach dem Ort ein (zwei) Apostroph(e) {\displaystyle \varphi ',\,\varphi ''}
erste (zweite) Ableitung nach der Zeit ein (zwei) Punkt(e) über dem Formelzeichen {\displaystyle {\dot {x}},\,{\ddot {x}}}
komplexe Konjugation hochgestelltes Sternchen \Psi ^\ast
Vektoren Pfeil oder Fettdruck {\displaystyle {\vec {v}},\,{\boldsymbol {v}}}
Matrizen Unterstrich oder Fettdruck {\displaystyle {\underline {I}},\,\mathbf {I} }
Transponierung hochgestelltes „T“ A^\mathsf T
Adjungierung hochgestelltes Kreuz A^{\dagger }

Siehe auch

Trenner
Basierend auf einem Artikel in: Wikipedia.de
Seitenende
Seite zurück
© biancahoegel.de
Datum der letzten Änderung: Jena, den: 13.03. 2021