Dämpfungskonstante

Physikalische Größe
Name Dämpfungskonstante Translation
Formelzeichen {\displaystyle d,k,D}
Größen- und
Einheitensystem
Einheit Dimension
SI kg·s−1 M·T−1

Die Dämpfungskonstante d (Formelzeichen z.T. auch k oder {\displaystyle D;} letzteres kann aber leicht zu Verwechselungen mit dem Dämpfungsgrad führen) ist der Proportionalitätsfaktor eines linearen Dämpfungselements. Der Dämpfungskoeffizient {\displaystyle \beta ={\frac {d}{2m}}}. Die erzeugte Dämpfungskraft bzw. das erzeugte Dämpfungsmoment ergibt sich:

Physikalische Größe
Name Dämpfungskonstante Rotation
Formelzeichen \Gamma
Größen- und
Einheitensystem
Einheit Dimension
SI kg·m2·s−1 M·L2·T−1

Beispielsweise tritt in der folgenden Bewegungsgleichung einer gedämpften Schwingung eine Dämpfungskonstante d auf (k ist hier eine Federsteifigkeit):

{\displaystyle m{\ddot {x}}+d{\dot {x}}+kx=0.}

Anwendung bei der Analyse linearer Schwingungssysteme: lineare Systeme sind mathematisch wesentlich einfacher zu behandeln als nichtlineare. Reale Dämpfungen, z.B. durch Stoßdämpfer, sind jedoch meist nichtlinear. Um sie mathematisch vereinfacht zu behandeln, wird häufig eine Linearisierung vorgenommen.

Die Einheit der Dämpfungskonstante ist

Beispiele für Dämpfungselemente sind Stoßdämpfer (translatorisch) und Drehschwingungsdämpfer bzw. Viskokupplungen (rotatorisch, z.B. Viskositätsdämpfer).

Trenner
Basierend auf einem Artikel in: Wikipedia.de
Seitenende
Seite zurück
©  biancahoegel.de
Datum der letzten Änderung:  Jena, den: 30.05. 2021