Vektoranalysis

Vektoranalysis ist ein Teilgebiet der Mathematik, das sich hauptsächlich mit Vektorfeldern in zwei oder mehr Dimensionen.

Betrachtet werden Vektorfelder, die jedem Punkt des Raumes einen Vektor zuordnen, und Skalarfelder, die jedem Punkt des Raumes einen Skalar zuordnen. Die Temperatur eines Swimmingpools ist ein Skalarfeld: Jedem Punkt wird der Skalarwert seiner Temperatur zugeordnet. Die Wasserbewegung entspricht dagegen einem Vektorfeld, da jedem Punkt ein Geschwindigkeitsvektor zugeordnet wird, der Betrag und Richtung hat.

Die Ergebnisse der Vektoranalysis lassen sich mit Hilfe der Differentialgeometrie verallgemeinern und abstrahieren, einem mathematischen Teilgebiet, das die Vektoranalysis umfasst. Die physikalischen Hauptanwendungen liegen in der Elektrodynamik.

Die drei kovarianten Differentialoperatoren

Drei Rechenoperationen sind in der Vektoranalysis von besonderer Bedeutung, weil sie Felder produzieren, die sich bei räumlicher Drehung des ursprünglichen Feldes mitdrehen. Operativ formuliert: Bei Gradient, Rotation und Divergenz ist es egal, ob sie vor oder nach einer Drehung angewendet werden. Diese Eigenschaft folgt aus den koordinatenunabhängigen Definitionen (siehe jeweilige Hauptartikel) und ist nicht selbstverständlich. Z.B. wird aus einer partiellen Ableitung nach x unter 90-Grad-Drehung eine partielle Ableitung nach y. Im Folgenden ist \partial der Operator der partiellen Ableitung und \vec\nabla der Nabla-Operator.

\operatorname{grad}\,\phi:=\vec \nabla\phi = \begin{pmatrix} \frac{\partial\phi} {\partial x} \\[0.2cm] \frac{\partial\phi}{\partial y} \\[0.2cm] \frac{\partial\phi}{\partial z} \end{pmatrix}
\operatorname{div}~\vec F:=\vec \nabla \cdot \vec F = 
\frac{\partial F_x}{\partial x} 
+ \frac{\partial F_y}{\partial y}+ \frac{\partial F_z}{\partial z}
Die beiden genannten Definitionen, \operatorname{grad} und \operatorname{div}, können leicht von 3 auf n Dimensionen verallgemeinert werden. Bei der im Folgenden behandelten Rotation ist das dagegen nicht möglich, weil die Zahl der linear unabhängigen Komponenten
\frac{\partial F_i}{\partial x_k} - \frac{\partial F_k}{\partial x_i}, die in der Definition vorkommen, zu groß würde. Aber für n=3 kann man definieren:
\operatorname{rot}~\vec F := \vec \nabla\times\vec F =
\begin{pmatrix}
  \frac{\partial F_z}{\partial y} - \frac{\partial F_y}{\partial z} \\[0.2cm]
  \frac{\partial F_x}{\partial z} - \frac{\partial F_z}{\partial x} \\[0.2cm]
  \frac{\partial F_y}{\partial x} - \frac{\partial F_x}{\partial y}
\end{pmatrix}

Integralsätze

Integralsatz von Gauß

Hauptartikel: Gaußscher Integralsatz

Im Folgenden sei das „Integrationsvolumen“ V n-dimensional.

Das Volumenintegral über den Gradienten einer skalaren Größe \phi\, kann dann in ein Oberflächenintegral (bzw. Hyperflächenintegral) über den Rand dieses Volumens umgewandelt werden:

\int_V\operatorname{grad}\,\phi(\vec x)\mathrm dV = \oint_{\partial V}\phi\,\mathrm d\vec A.

Auf der rechten Seite wird durch das Symbol im Zentrum des Integrals daran erinnert, dass man es infolge der Randbildung mit einer geschlossenen Fläche (bzw. einer geschlossenen Hyperfläche) zu tun hat.

Die Umwandlung in ein Oberflächenintegral ist ebenfalls für die Divergenz einer vektoriellen Größe möglich: Das Integral der Divergenz über das gesamte Volumen ist gleich dem Integral des Flusses aus der Oberfläche,

\int_V\operatorname{div}\,\vec F(\vec x)\mathrm dV =\oint_{\partial V}\vec F\cdot\mathrm d\vec A.

Dies ist der eigentliche Gauß’sche Integralsatz. Er gilt – wie gesagt – nicht nur für n=3.

Satz von Stokes

Hauptartikel: Integralsatz von Stokes

Im Folgenden ist n=3 und es wird die Schreibweise mit Mehrfachintegralen verwendet.

Das geschlossene Kurvenintegral einer vektoriellen Größe (rechte Seite) kann mittels der Rotation in ein Flächenintegral über eine von dem geschlossenen Integrationsweg \Gamma =\partial A berandete, nicht notwendig ebene Fläche umgewandelt werden (linke Seite). Dabei werden – wie auch beim Gauß’schen Satz – die gewöhnlichen Orientierungseigenschaften vorausgesetzt. Es gilt:

\iint_A\operatorname{rot}\,\vec F\cdot\mathrm d\vec A = \oint_{\Gamma=\partial A} \vec F(\vec x) \cdot \mathrm d\vec r.

Der Vektor \mathrm d\vec A ist gleich dem Betrag der zur betrachteten Fläche A bzw. zu \partial V gehörenden infinitesimalen Flächenelemente multipliziert mit dem zugehörigen Normalenvektor. Auf der rechten Seite wird durch das Kreissymbol im Integralzeichen daran erinnert, dass man von einer geschlossenen Kurve ausgeht.

Fundamentalzerlegung

Der Fundamentalsatz der Vektoranalysis, auch Helmholtzscher Zerlegungssatz genannt, beschreibt den allgemeinen Fall. Er sagt aus, dass sich jedes Vektorfeld \vec F als eine Überlagerung eines Quellenanteils \vec F_Q und eines Wirbelanteils \vec F_W beschreiben lässt. Ersterer ist der negative Gradient einer Superposition von skalaren Coulomb-artigen Potentialen, bestimmt durch die Quellendichte als formale „Ladungsdichte\rho':=\operatorname{div}'\vec F(\vec r^{\,'}), wie bei statischen elektrischen Feldern; letzterer ist die Rotation eines Vektorpotentials, wie beim Biot-Savart’schen Gesetz der Magnetostatik, bestimmt durch die Wirbeldichte als formale „Stromdichte“ \vec j^{\,'}:=\operatorname{rot}'\vec F(\vec r^{\,'}):

\vec F \equiv \vec F_Q + \vec F_W.

Man kann die Gültigkeit einer solchen Zerlegung anschaulich am Verlauf eines Baches verfolgen: An Stellen mit großem Gefälle und bei geradlinigem Verlauf wird die Strömung durch den Gradientenanteil dominiert, während an flachen Stellen, besonders, wenn der Bach um eine „Ecke“ oder eine kleine Insel herumströmt, der Wirbelanteil vorherrscht.

Und zwar gilt, wenn die Komponenten des Vektors \vec F überall zweimal stetig-differenzierbar sind (andernfalls muss man an den Grenzflächen Volumenintegrale \textstyle \iiint \mathrm dV \nabla \dots durch Flächenintegrale \textstyle \iint\mathrm d^{(2)}A\vec n \dots ersetzen) und im Unendlichen hinreichend rasch verschwinden, die folgende Formel, die genau der erwähnten Kombination aus der Elektrodynamik entspricht und alle angesprochenen Operatoren enthält:

\vec F(\vec r)\equiv -\operatorname{grad}\left\{\iiint_{\R^3}\,\mathrm dV'\,\frac{\mathrm{div}'\vec F(\vec r^{\,'})}{4\pi|\vec r -\vec r^{\,'}|}\right\}+\operatorname{rot}\left\{\iiint_{\R^3}\,\mathrm dV'\,\frac{\operatorname{rot}'\vec F(\vec r^{\,'})}{4\pi|\vec r -\vec r^{\,'}|}\right\}.

Ein allgemeines Vektorfeld ist bezüglich seiner physikalischen Bedeutung daher nur dann eindeutig spezifiziert, wenn sowohl Aussagen über die Quellen- als auch Wirbeldichten und ggf. die notwendigen Randwerte vorliegen.

Identitäten

Diese Identitäten erweisen sich oft bei Umformungen als nützlich:

Diese Beziehung ist nützlich bei der Herleitung des Potentials zum Feld einer Punktladung (Coulombsches Gesetz).
Dabei ist \vec r der Vektor mit den kartesischen Komponenten x bzw. y bzw. z; also vereinfacht geschrieben:  \vec r=(x,y,z). Ferner ist r=|\vec r|=\sqrt{x^2+y^2+z^2}.
Diese Beziehung wird häufig zur Herleitung der Wellengleichung in der Elektrodynamik verwendet.

In den beiden nächsten Abschnitten werden anstelle von \vec F die in anderem Zusammenhang (Elektrodynamik) üblichen Bezeichnungen \vec E bzw. \vec B benutzt:

Folgerung aus dem Verschwinden der Rotation

Falls \vec \nabla \times \vec E =\operatorname{rot}\,\vec E \equiv 0 ist, folgt \vec E \equiv -\vec \nabla \phi =-\operatorname{grad}\,\phi mit einem Skalarpotential \phi\,. Dieses ist durch den ersten Teil der obigen Fundamentalzerlegung gegeben und identisch mit dem entsprechenden Dreifachintegral, ist also durch die Quellendichte bestimmt.

\vec E beziehungsweise \phi\, sind die in der Elektrostatik üblichen Bezeichnungen für das elektrische Feld und dessen Potential. Dort ist die angegebene Voraussetzung erfüllt.

Folgerung aus dem Verschwinden der Divergenz

Falls \vec \nabla \cdot \vec B =\operatorname{div}\,\vec B \equiv 0 ist, folgt \vec B\equiv\vec \nabla \times \vec A =\operatorname{rot}\,\vec A mit einem sog. Vektorpotential \vec A. Dieses ist durch den zweiten Teil der obigen Fundamentalzerlegung gegeben und identisch mit dem entsprechenden Dreifachintegral, ist also durch die Wirbeldichte bestimmt.

\vec B bzw.  \vec A sind die in der Magnetostatik üblichen Bezeichnungen für die magnetische Induktion bzw. deren Vektorpotential. Dort ist wiederum die Voraussetzung erfüllt.



Basierend auf einem Artikel in: externer Link Wikipedia.de
Seitenende
Seite zurück
©  biancahoegel.de
Datum der letzten Änderung: Jena, den: 24.07. 2016