Natriumperoxid

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung
aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP)
03 – Brandfördernd 05 – Ätzend
Gefahr
H- und P-Sätze H:
  • Kann Brand oder Explosion verursachen; starkes Oxidationsmittel.
  • Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.
P:
  • Von Hitze, heissen Oberflächen, Funken, offenen Flammen sowie anderen Zündquellenarten fernhalten. Nicht rauchen.
  • Mischen mit brennbaren Stoffen / … unbedingt verhindern. (Die vom Gesetzgeber offen gelassene Einfügung ist vom Inverkehrbringer zu ergänzen)
  • Schutzhandschuhe / Schutzkleidung / Augenschutz / Gesichtsschutz tragen.
  • Bei Verschlucken: Mund ausspülen. Kein Erbrechen herbeiführen.
  • Bei Kontakt mit den Augen: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.
  • Bei Exposition oder Unwohlsein: Sofort Giftinformationszentrum, Arzt oder … anrufen.
EU-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP)
Brandfördernd Ätzend
Brand-
fördernd
Ätzend
(O) (C)
R- und S-Sätze R:
  • Feuergefahr bei Berührung mit brennbaren Stoffen.
  • Verursacht schwere Verätzungen.
S:
  • Unter Verschluss und für Kinder unzugänglich aufbewahren. (Text nur erforderlich bei Abgabe an nichtgewerbliche Endverbraucher)
  • Behälter trocken halten.
  • Beschmutzte, getränkte Kleidung sofort ausziehen.
  • Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.
  • Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen (wenn möglich, Etikett vorzeigen).
Kristallstruktur
Struktur von Natriumperoxid
__ Na+     __ O
Allgemeines
Name Natriumperoxid
Verhältnisformel Na2O2
CAS-Nummer 1313-60-6
Kurzbeschreibung gelbliches Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 77,98 g/mol
Aggregatzustand fest
Dichte 2,80 g/cm3
Schmelzpunkt 460 °C
Siedepunkt 657 °C (Zersetzung)
Löslichkeit Zersetzung in Wasser

Natriumperoxid ist das Peroxid des Natriums. Es besitzt die Summenformel Na2O2.

Eigenschaften

Natriumperoxid ist ein gelbliches Pulver. Es hat die für Peroxide typischen Eigenschaften, ist ein starkes Oxidationsmittel und sehr instabil. Mit Wasser reagiert es zu Natriumhydroxid und Wasserstoffperoxid.

\mathrm{Na_2O_2 + 2 \ H_2O \longrightarrow 2 \ NaOH + \ H_2O_2}

Die Verbindung hat eine hexagonale Kristallstruktur mit der Raumgruppe P62m. Die Standardbildungsenthalpie von Natriumperoxid beträgt ΔHf0 = -513 kJ/mol.

Herstellung

Großindustriell wird es durch Verbrennung von Natrium in Sauerstoffatmosphäre gewonnen:

\mathrm{2\ Na + O_2 \longrightarrow Na_2O_2}

Da bei der Verbrennung von Natrium in Sauerstoffatmosphäre auch Natriumoxid entsteht,

\mathrm{4\ Na + O_2 \longrightarrow 2\ Na_2O}

muss dieses noch vom Natriumperoxid getrennt werden. Um einen höheren Anteil an Natriumperoxid zu erhalten, wird die Temperatur bei 300–400 °C gehalten. Hierdurch wird die Bildung von Natriumoxid vermindert.

Verwendung

In der Industrie wird Natriumperoxid als Oxidations- und Bleichmittel verwendet. Es findet unter Anderem zur CO2-Absorption (z.B. in Atemschutzgeräten, U-Booten oder Raumstationen zur „Luftaufbereitung“) und Sauerstoffproduktion Verwendung:

\mathrm{ Na_2O_2 + CO_2 \longrightarrow Na_2CO_3 + 1/2\ O_2}

Im Kationentrennungsgang kann Natriumperoxid anstelle der Mischung Natronlauge/Wasserstoffperoxid zum alkalischem Sturz verwendet werden.

Trenner
Basierend auf einem Artikel in: Wikipedia.de
Seitenende
Seite zurück
©  biancahoegel.de
Datum der letzten Änderung:  Jena, den: 09.04. 2017