Otto Schott

Chemiker und Unternehmer

geboren: 17.12.1851 in Witten
gestorben: 27.08.1935 in Jena
 
1908 Dr. med. h.c.;
1921 Dr. jur. h.c.

Gründer und Leiter der Glashütte (des Glaswerkes).
Er studierte in Aachen, Würzburg und Leipzig Chemie, Mineralogie und Physik.
1875 Promotionsschrift in Jena mit dem Titel "Beiträge zur Theorie und Praxis der Glasfabrikation".

Im Jahr 1879 begann er, das Verhalten verschiedenster chemischer Verbindungen beim Schmelzen, in der Glasbildung und bei der Kristallisation grundlegend zu erforschen.
1881 Beginn der Zusammenarbeit mit Ernst Abbe.
1882 siedelte er nach Jena über. 1884 Gründung des "Glastechnischen Laboratoriums Schott & Genossen", ab 1920 "Jenaer Glaswerk Schott & Gen."

Schott entwickelte erstmals Spezialgläser mit genau definierten Eigenschaften für die verschiedensten Anwendungen und baute sein Laboratorium zu einem Industrieunternehmen mit Weltgeltung aus. Mit der Entwicklung völlig neuartiger Gläser und neuer Fertigungsverfahren wurde Schott nicht nur zum Begründer der modernen Glaswissenschaft und Glastechnologie, sondern auch der Spezialglasindustrie als einem neuen Industriezweig.

1. August 1908 Ehrenbürger der Stadt Jena
Ihm zu Ehren sind in Jena eine Straße und ein Platz benannt.

Seine Grabstätte befindet sich auf dem Nordhof der Stadt Jena.



Seite zurück
© biancahoegel.de;
Datum der letzten Änderung : Jena, den: 15.01. 2017