Innerer Punkt

p ist innerer Punkt von V

Innerer Punkt sowie Inneres bzw. offener Kern sind Begriffe aus der Topologie, einem Teilgebiet der Mathematik.

Jedes Element einer Teilmenge M eines topologischen Raums X, zu dem sich eine Umgebung in X finden lässt, die vollständig in M liegt, ist ein innerer Punkt von M. Die Menge aller inneren Punkte von M heißt Inneres oder offener Kern von M.

Beispiel: Betrachtet man eine Kreisscheibe als Teil der Ebene, dann sind die Punkte auf dem Rand des Kreises keine inneren Punkte (sondern Randpunkte). Dagegen sind alle Punkte zwischen dem Kreisrand und dem Kreismittelpunkt und der Kreismittelpunkt selbst innere Punkte der Kreisfläche.

Definition

Sei M eine beliebige Teilmenge eines topologischen Raums X. Dann ist ein Punkt x_0 aus M genau dann ein innerer Punkt von M, wenn M eine Umgebung von x_0 in X ist, d.h. wenn es eine Teilmenge U\subseteq M gibt, die x_0 enthält und in X offen ist.

Die Menge aller inneren Punkte von M heißt Inneres oder offener Kern von M; sie ist die größte offene Teilmenge von M. Sie wird üblicherweise mit M^\circ oder insbesondere in englischsprachiger Literatur mit \operatorname{Int}(M) oder \operatorname{int}(M) bezeichnet.

Eigenschaften

(X\setminus M)^\circ=X\setminus\overline{M} und \overline{X\setminus M}=X\setminus M^\circ

Das Innere des Komplements heißt auch das Äußere von M. Der Raum X zerfällt also in Inneres, Rand und Äußeres von M.

Beispiel

Nehme die folgende Menge M und die Zahl a:

Menge M mit inneren Punkt a auf der Zahlengeraden

a ist ein innerer Punkt von M, weil es ein \epsilon > 0 gibt, sodass ]a-\epsilon,a+\epsilon[ eine Teilmenge von M ist:

Menge M mit inneren Punkt a und ε-Umgebung um a

Siehe auch

Trenner
Basierend auf einem Artikel in: externer Link Wikipedia.de
Seitenende
Seite zurück
©  biancahoegel.de
Datum der letzten Änderung: Jena, den: 10.12. 2020