Mstislaw Wsewolodowitsch Keldysch

Мстислав Всеволодович Келдыш

sowjetischer Mathematiker

geboren: 10. Februar 1911 in Riga, Russisches Reich
gestorben: 24. Juni 1978 in Moskau

Täger der "Roten Mainelke" und anderer hoher staatlichen Auszeichnungen

Keldysch stammte aus einer adligen russischen Familie.
1931 schloss Keldysch sein Studium der Mathematik und Physik an der Moskauer Fakultät für Physik und Mathematik der Moskauer Staatlichen Universität (heute Lomonossow-Universität) ab und trat auf Empfehlung seines Lehrers Michail Lawrentjew in das Zentralinstitut für Aero- und Hydrodynamik ein.
Keldysch arbeitete bis Dezember 1946 bei ZAGI, zuerst als Ingenieur, dann als leitender Ingenieur, Gruppenleiter und ab 1941 als Leiter der Abteilung für dynamische Festigkeit.
Hier trug Keldysch wesentlich zur Lösung des damals akuten Problems des bei Flugzeugen auftretenden Flügelflatterns bei, wofür er 1942 seinen ersten Staatspreis, damals noch Stalinpreis genannt, erhielt.

Am 26. Januar 1938 verteidigte er seine Dissertation zum Thema "Zur Darstellung von Funktionen einer komplexen Variablen und harmonischen Funktionen durch eine Reihe von Polynomen". Für die Lösung von Oszillationsproblemen an Bugrädern von Flugzeugen erhielt er 1946 seinen zweiten Staatspreis. 1944 bis 1953 leitete er das Institut für Mechanik der Akademie der Wissenschaften und danach das Institut für Angewandte Mathematik (IAM) der Akademie, das speziell zur Bewältigung der umfangreichen numerischen Rechnungen in Zusammenhang mit der Atombombenentwicklung gegründet wurde, die von Keldysch organisiert wurden (Entwicklung von Algorithmen usw.). Auf seinem alten mechanischen Gebiet widmete er sich nach Kriegsende den Problemen, die sich aus Überschallflügen und in Zusammenhang mit dem einsetzenden Raketen- und Raumfahrtprogramm ergaben.

Von 1953 bis 1978 war er Direktor des Instituts für Angewandte Mathematik der Akademie der Wissenschaften der UdSSR (IPM RAS). Er leitete den wissenschaftlichen und technischen Rat für die Koordinierung der Aktivitäten zur Schaffung des ersten künstlichen Erdsatelliten , leistete einen großen Beitrag zur Umsetzung bemannter Flugprogramme , zur Formulierung wissenschaftlicher Probleme und zur Erforschung des erdnahen Weltraums , des interplanetaren Mediums , des Mondes und der Planeten sowie zur Lösung vieler Probleme in der Mechanik der Raumfahrt und Theorie der Kontrolle , Navigation und Wärmeübertragung .
Ein wichtiger Platz in Keldyschs Aktivitäten war die wissenschaftliche Leitung der Arbeit, die in Zusammenarbeit mit anderen Ländern im Rahmen des Interkosmos- Programms durchgeführt wurde. Lange Zeit wurden seine Aktivitäten auf dem Gebiet der Astronautik klassifiziert und in den Zeitungen wurde Keldysch "Theorist of Cosmonautics" genannt, obwohl er als Präsident der Akademie der Wissenschaften der UdSSR bekannt war.

Der Name Keldysch wird normalerweise mit der Entwicklung der modernen Computermathematik in der UdSSR in Verbindung gebracht. Er leitete Arbeiten zur Schaffung sowjetischer Computer für Berechnungen zu Atom- und Raketenraumthemen (beginnend mit dem Computer „Strela“ ). Er leitete nicht nur das Forschungsteam, sondern war auch persönlich an der Entwicklung neuer Berechnungsmethoden und -algorithmen beteiligt .

Am 24. Juni 1978 starb M.W. Keldysch durch einen Herzinfarkt. Sseine Urne an der Kremlmauer am Roten Platz in Moskau beigesetzt.

Seitenende
Übersicht
Seite zurück
© biancahoegel.de; 
Datum der letzten Änderung:  Jena, den: 01.10. 2021