Unterdruck

Die Kraft des Vakuums machen die Magdeburger Halbkugeln spürbar
Tatsächlich presst der äußere Luftdruck die Magdeburger Halbkugeln zusammen
a) Halbkugeln mit Luft gefüllt
b) luftleere Halbkugeln
1. Griff
2. luftdichte Abdichtung
3. Magdeburger Halbkugel
4. Luftdruck
5. Vakuum
Unterdruckkammer zur Simulation von Höhentraining bis 4000 m Höhe im Bundesleistungszentrum Kienbaum

Als Unterdruck (fachsprachlich: negative Druckdifferenz) bezeichnet man den relativen Druck, wenn er unter dem Umgebungsdruck liegt. Verkürzt wird er dann oft als negativer Druck bezeichnet, obwohl negative Druckdifferenz gemeint ist (negativen absoluten Druck gibt es nicht).

Der maximal mögliche Unterdruck wird somit bei Vakuum erreicht und entspricht dem umgebenden Bezugsdruck, meistens also Luftdruck, so dass auf Meereshöhe bis zu etwa 1 bar möglich ist. In aktuellen Normen wird als Bezugsdruck 1 bar verwendet (bis 1978 atm).

Während der Unterdruck statisch betrachtet wird, bezeichnet man die dynamische Wirkung eines Fluidstromes als Sog, beispielsweise bei einem Staubsauger.

Anwendungen von statischem Unterdruck

Anwendungen mit dynamischem Sog

Siehe auch

Trenner
Basierend auf einem Artikel in: Wikipedia.de
Seitenende
Seite zurück
© biancahoegel.de
Datum der letzten Änderung: Jena, den: 01.03. 2021