Gustav Albin Whitehead (Weißkopf)

deutsch-amerikanischer Konstrukteur

geboren: 1.Jan 1874 in Leutershausen an der Altmühl (Mittelfranken)
gestorben: 10.Okt.1927 in Fairfield


Am 1. Januar 1874 im mittelfränkischen Leutershausen, Bayern, geboren, verbringt er einen Teil seiner frühen Jugend- und Schulzeit in Höchst/Main. Mit 13 Jahren wird er Vollwaise und lebt bei seinen Großeltern in Ansbach.

Nach einer abgebrochenen Lehre und anschließender Ausbildung als Schlosser geht er nach Hamburg. 1888 wird er dort von einer Segelschiffsbesatzung "schanghait". Er fährt mehrere Jahre zur See und wird mit Takelage, Wind und Wetter bestens vertraut.
1895 finden wir Weißkopf als Einwanderer in den Vereinigten Staaten. 1897 baut und fliegt er Segelflugzeuge im Auftrag der Bostoner Aeronautical Society. 1899 gelingt ihm in Pittsburgh ein motorisierter Flug der an einer Hausmauer endete.

Der Flugapperat von Weißkopf

1900 zieht Weißkopf nach Bridgeport, Connecticut, arbeitet an Entwürfen von Flugmaschinen, die er konstruiert und baut. 1901 experimentiert Weißkopf mit einem Flugapparat mit zurückklappbaren Tragflächen.
Ihm glückten am 14.August 1901 in einem selbstgebauten Eindecker der "Nr.21" mit selbstkonstruietren Azetylenmotor in Bridgeport(Conn.USA) unter Zeugen 2 Flüge von etwa 800 m Weite.
Am 17 Jan. 1902 gelang Ihm ein Flug von 11,2 km Weite in etwa 135 m Höhe im Sund von Long Island.
Obwohl seine Flüge lange vor denen der Gebrüder Wright stattfanden, hatten sie keinen Einfluss auf die Entwicklung der Luftfahrt.
Die Zeitungsberichte und Unterlagen über den Flug sowie die Konstruktion wurden erst im August 1964 wiederentdeckt und veröffentlicht.
Er baute 1906 einen Doppeldecker und 1911 einen Hubschrauber mit 60!! Luftschrauben.


 
Seitenende
Übersicht
Seite zurück
 
Datum der letzten Änderung: Jena, den: 28.12. 2014