Sir Humphry Davy, 1. Baronet

englischer Chemiker

geboren: 17. Dezember 1778 in Penzance
gestorben: 29. Mai 1829 in Genf

1803 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt
1810 wurde er gewähltes Mitglied der American Philosophical Society.
1812 wurde er zum Ritter geschlagen.
1818 wurde ihm der erbliche Adelstitel Baronet, of Grosvenor Street verliehen.
Humphry Davy

Davy war Sohn eines Holzschnitzers und ging zunächst bei einem Chirurgen und Apotheker seines Heimatortes in die Lehre. Als Autodidakt eignete er sich auf den Gebieten der Chemie und Physik ein umfassendes Wissen an. 1795 bekam er eine Anstellung im von Thomas Beddoes gegründeten „Pneumatischen Institut“ in Bristol.
In Bristol entdeckte er in zwischen 1795 und 1798 durchgeführten Selbstversuchen die berauschende und schmerzstillende Wirkung von Lachgas. In seiner 1800 publizierten Schilderung der Lachgaswirkung empfahl er es auch zur Anwendung bei chirurgischen Operationen. Im Jahr 1798 beauftragte ihn Beddoes mit der Leitung des „Pneumatischen Instituts“.

Von 1802 bis 1812 wirkte Davy als Professor für Chemie an der Royal Institution in London. Hier hielt er öffentliche Experimental-Vorlesungen über Chemie und Agrikulturchemie. Davy interessierte sich sehr bald für die Voltasche Säule und elektrolytische Erscheinungen.
Als einer der ersten verwendete er elektrischen Strom aus der Voltaschen Säule für chemische Experimente. Davy begründete die Entstehung von Säuren und Basen bei der Elektrolyse mit der Anwesenheit von Salzen oder Verunreinigungen. In reinem Wasser blieb bei seinen Versuchen die Bildung von Säuren und Basen aus. Er untersuchte auch die Wanderungsgeschwindigkeit der Ionen von Säuren und Basen bei einer Elektrolyse.

Davy konnte mittels der Voltaschen Säule Natriumhydroxid und Kaliumhydroxid mit einer Schmelzflusselektrolyse in die metallischen Elemente Natrium und Kalium überführen.


 
Seitenende
Übersicht
Seite zurück
© biancahoegel.de; 
Datum der letzten Änderung:  Jena, den: 19.06. 2019