Karl-Schwarzschild-Observatorium

Karl-Scwarzschild-Observatorium um 1998
Karl-Scwarzschild-Observatorium
geogr. Breite: 50° 58´ 48.4" Nord
geogr. Länge: 11° 42´ 40.2" Ost
Deklinationsachse: 341m über Null

Die Erzeugnisgruppe Astronomische Geräte wird 1897 in der Firma Zeiss durch Ernst Abbe ins Leben gerufen.
Seit Anfang der 1960-iger Jahre wurden im VEB Carl Zeiss Jena Teleskope mit 2-m-Spiegeln gefertigt.
Das erste in Jena gebaute 2-m-Teleskop steht in Tautenburg bei Jena. In seiner Schmidt-Variante stellt es bei einem Korrektionsplatten-Durchmesser von 134 cm eine der größten Schmidt-Kameras der Welt darund wird durch folgende Parameter charakterisiert:

   Durchmesser des Hauptspiegels:         2.00 m
   Durchmesser der Korrektionsplatte:     1.34 m
   Brennweite:                            4.00 m
   Gesichtsfeld (unvignettiert):          3.3° x 3.3° (Maximum)
   Abbildungsmaßstab:                     51.4 "/mm

Der sphärische Hauptspiegel des Fernrohrs hat eine Brennweite von 4 m. Alle Spiegel sind aus dem glaskeramischen Material "SITALL" (dies zeigt praktisch keine Verformung bei Temperaturänderungen) gefertigt.
Das Observatorium wurde 1960 als Institut der damaligen Deutschen Akademie der Wissenschaften der DDR gegründet und nach dem berühmten Astronomen und Physiker Karl Schwarzschild (1873 - 1916) benannt.
Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde das Institut 1992 als "Thüringer Landessternwarte 'Karl Schwarzschild' Tautenburg" neugegründet und untersteht dem Freistaat Thüringen.

Der 2-m Spiegel im geöffneten Telsekop
Quelle: TLS Tautenburg

Die Sternwarte liegt etwa 10 Kilometer nordöstlich von Jena. Mehrmals im Jahr bietet das Observatorium einen Tag der offenen Tür mit gezielter Führung durch die Gebäude und Erläuterung der Forschungen. In den Jahren seines Bestehens hat sich das Observatorium zu einer angesehenen Forschungsstätte entwickelt. Heute dient das Teleskop vor allem der Erforschung extragalaktischer Objekte, in ihrer räumlichen Verteilung und ihrer physikalischen Eigenschaften.

Seitenende
Seite zurück
©  biancahoegel.de;
Datum der letzten Änderung: Jena, den: 06.06. 2015