Stationäre Strömung

Eine stationäre Strömung liegt vor, wenn die Strömungsgeschwindigkeit und die Querschnittsfläche der Strömung (und somit auch der Durchfluss) keiner zeitlichen Änderung unterliegen, d.h. wenn an jedem einzelnen Ort jeweils gilt:

\frac{\text{d}v}{\text{d}t} = 0 und \frac{\text{d}A}{\text{d}t} = 0

mit

Zwischen verschiedenen Orten können Strömungsgeschwindigkeit und Querschnittsfläche durchaus variieren. In diesem Fall lässt sich das System durch ein Geschwindigkeitsfeld beschreiben.

Stationär gleichförmige Strömung

Fließgeschwindigkeit v und Fließhöhe h unterliegen keiner örtlichen Änderung entlang einer Stromlinie, von Stromlinie zu Stromlinie können sie jedoch variieren:

\frac{\text{d}v}{\text{d}x} = 0 und \frac{\text{d}h}{\text{d}x} = 0

Stationär ungleichförmige Strömung

Fließgeschwindigkeit und Fließhöhe unterliegen örtlichen Änderungen:

\frac{\text{d}v}{\text{d}x}\neq0 und \frac {\text{d}h}{\text{d}x}\neq0
Trenner
Basierend auf einem Artikel in: Wikipedia.de
Seitenende
Seite zurück
©  biancahoegel.de
Datum der letzten Änderung:  Jena, den: 17.05. 2017