Geschichte der Volksmarine der DDR

Eine Zeittafel

Die Geschichte der Marine der DDR beginnt nach dem 2.Weltkrieg mit der Schaffung der (K)VP-See.

Mit Befehl 4/56 des Ministers für Nationale Verteidigung der DDR, Generaloberst Willi Stoph, wurde Anfang 1956 mit der Bildung der Seestreitkräfte der DDR begonnen. Die bereits bestehenden Einheiten der Volkspolizei zur See wurden dem Kommando der Nationalen Volksarmee unterstellt und bildeten den Grundstock der neuen Seestreitkräfte.

01.08. 1954
Formierung der 2. MLR-Division in Peenemünde unter Führung von Ob.-Ltn. zur See Gustav Hesse (später Vizeadmiral und Chef des Stabes der Volksmarine)
 
1.05. 1956
Bildung der „Flottenbasis Ost“ in Peenemünde.
 
01.12. 1956
Alle Befehle und Anordnungen der KVP, VP-Luft /-See treten außer Kraft, diese Organisationen sind zum 31.12.1956 aufgelöst. Sie hatten ihre Aufgabe, Ausbildung neuer Kader für die zukünftigen Streitkräfte der DDR, erfüllt.
 
Aug. 1959
Im August 1959 stellt der Minister für nationale Verteidigung mit einem Befehl die Weichen für die zukünftigen Hubschrauberkräfte der Volksmarine. Innerhalb des Hubschraubergeschwaders 34 (Brandenburg-Briest) wird im September 1959 eine Seekette gebildet, die von Stralsund-Parow aus im Interesse der Volksmarine handeln soll.
 
04.11. 1960
Den Seestreitkräften wird in Greifswald während einer Festveranstalltung der Ehrenname "Volksmarine" verliehen.
Der erinnert an die Volksmarine-Division von 1918/19 und der damit verbundenen revolutionären Tradition.
 
1961
Die "Grenzpolizei See" wird in die Volksmarine als "Grenzbrigade Küste" eingegliedert.
Ihre Hauptaufgabe ist die Sicherung der Seegrenze.
 
01.01. 1963
Die Fakultät Seesteitkräfte der Militärakademie der NVA nimmt auf dem Dänholm ihre Tätigkeit auf.
 
01.03. 1963
Gilt als offizieller Gründungstag der selbständigen "Hubschrauberstaffel der Volksmarine".
 
07/1969
Verlegung der Fakultät der Seestreitkräfte nach Dresden
 
08/1974
Einführung und Übernahme der ersten Hubschrauber des Typs Mi-8T aus der UdSSR in der U-Jagd-Hubschrauberstaffel 8 der Volksmarine, Parow. Damit begann auch bei den Marinefliegerkräften die Umrüstung von Hubschraubern mit Kolbentriebwerken auf Turbinenluftstrahltriebwerken.
Mi-8TB im Winter 1978/79
 
31.08. 1984
Indienststellung des UAW-Schiffes GADEBUSCH (Typ PARCHIM, Projekt-Nr. 133.113), Bord-Nr. 211, in der 1. Flottille
 
 
02.10. 1990
Alle Ehren-, Traditionsnamen der NVA werden ausdrücklich "abgerüstet".
02.10. 1990, 24.00 Uhr
Die DDR, die NVA und ihre Seestreitkräfte hören auf zu bestehen.
Seitenanfang
Seite zurück

© biancahoegel.de 
Datum der letzten Änderung: Jena, den: 23.02. 2017