Gustav Otto

deutscher Flugzeugbauer

geboren: 12. Januar 1883 in Köln
gestorben: 28. Februar 1926 in München

Sohhn von N.A.Otto

Gustav Otto kaufte sich bereits 1910 einen Blériot-Eindecker und erhielt den Flugzeugführerschein Nr. 34.
Sein Aeroplanbau Otto-Alberti wurde 1909 am Münchener Oberwiesenfeld aufgebaut, damals ein Exerziergelände, das Otto im Einvernehmen mit den bayerischen Militärbehörden als Flugplatz nutzen durfte.

Zwei Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges gingen die Gustav Otto Flugmaschinenwerke in Konkurs und die Konkursmasse wurde dann 1916 mit der Rapp Motorenwerke GmbH zur Bayerischen Flugzeugwerke AG (BFW) fusioniert. Aus dieser entstand später BMW. Gustav Otto gründete im selben Jahr in Oschersleben die AGO Flugzeugwerke in Oschersleben, die bis zum Kriegsende Flugzeugteile produzierte.

1926 beging Otto im Alter von 43 Jahren Suizid.




 
Übersicht
Seite zurück
©  biancahoegel.de; 
Datum der letzten Änderung:  Jena, den: 16.04.2014