Archip Michailowitsch Ljulka

Russisch - Sowjetischer Triebwerkskonstrukteur

geboren: 24.März 1908 in Sawarka bei Kiew
gestorben: 1. Juni 1984 in Moskau

Staatspreisträger 1948 und 1951
1951 Held der sozialistischen Arbeit
Leninorden
1958 Doktor der Technischen Wissenschaft und Professor
1960 korrespondierendes Mitglied der Akedamie der Wissenschaften der UdSSR

Er absolvierte 1931 das Polytechnikum in Kiew. Nach seinem Abschluss ging er in das Generatorenwerk nach Charkow. 1933 wechselte er in das dortige Luftfahrtinstitut. Bereits 1934 begann er mit Forschungen zur Entwicklung einer Gasturbine. 1937 wurde er Leiter seines eigenen Spezialkonstruktionsbüros (SKB-1), blieb aber zunächst noch bis 1939 am Institut. Am 22. April 1941 erhielt er ein Patent für sein erstes schubabgebendes Strahltriebwerk, das bereits über eine Axialverdichter verfügte. Im Mai gleichen Jahres war das als RD-1 bezeichnete Aggregat zu 70 % fertiggestellt. Aufgrund des Kriegsausbruches wurde der Bau jedoch unterbrochen.

1947 Chefkonstrukreur in einem eigenen OKB 165.
Nach dem Krieg konstruierte Ljulka und sein Kollektiv eine große Anzahl von Strahltriebwerken. z.B.:

Die Produktion erfolgt in Rybinsk (der heutigen Firma SATURN) und Moskau (der heutigen Firma SALUT) unter der Typenbezeichnug AL.



 
Seitenende
Übersicht
Seite zurück
© biancahoegel.de;
Datum der letztenÄnderung: Jena, den: 20.09.2013