Website durchsuchen

Michail Makarowitsch Bondarjuk

Михаил Макарович Бондарюк

sowjetischer Luftfahrtingenieur, Triebwerkskonstrukteur

geboren: 15. November 1908 in Moskau
gestorben: 14. Oktober 1969 in Moskau

1960 - Doktor der Technischen Wissenschaften

1930 absolvierte er das Moskauer Luftfahrtinstitut und arbeitete am Forschungsinstitut der Zivilluftflotte.
1932 wurde er auf eine Geschäftsreise nach Italien geschickt, wo er in der Kommission für die Annahme von Isotta-Fraschini-Flugzeugtriebwerken für das in der UdSSR betriebene Savoy S-55-Flugzeug arbeitete.
Im April 1941 wurde am Forschungsinstitut der Zivilluftflotte unter der Leitung von Bondarjuk ein Büro für Versuchsplanung für Unterschall-Staustrahltriebwerke (EKB-3) eingerichtet.
Nach dem Beginn des Großen Vaterländischen Krieges wurde das Konstruktionsbüro nach Kasan in das Flugzeugwerk Nr. 16 evakuiert.
1950 wurde das Designbüro ein unabhängiges OKB-670 (seit 1967 - "Krasnaya Zvezda"), und Michail Bondarjuk blieb bis zu seinem Lebensende sein Hauptdesigner.
N.M. Bondaryuk lehrte viele Jahre an der Moskauer Staatlichen Technische Universität Bauman

Er starb am 14. Oktober 1969 in Moskau nach schwerer Krankheit. Er wurde auf dem Friedhof von Nowodewitschi beigesetzt.

M.M. Bondarjuk ist der Schöpfer der ersten sowjetischen Staustrahltriebwerke, einschließlich Überschalltriebwerke. 1942 führte er die ersten Flugtests des Staustrahls durch; 1944 entwarf und testete er einen Ramjet-Prototyp, der die Geschwindigkeit von Flugzeugen erheblich erhöhte. Ende der 1940er Jahre wechselte er zur Ausstattung unbemannter Aufklärungsflugzeuge, Flugabwehrlenkflugkörper und Marschflugkörper mit solchen Triebwerken. Seit 1948 entwickelt Bondarjuk einen Motor für die erste russische Küstenverteidigungsrakete "Storm". 1952 führte er die ersten Tests des Motors mit einer zweistufigen ballistischen Rakete durch. Seit 1954 leitete er die Entwicklung leistungsstarker Überschall-Ramjet-Triebwerke für die strategischen Interkontinentalraketen von Storm und Buran.

Seitenende
Übersicht
Seite zurück
© biancahoegel.de; 
Datum der letzten Änderung:  Jena, den: 27.09. 2020