Schubverstärkung

Schubverstärkung ist die kurzzeitige Erhöhung der Leistung bzw. des Schubs von Triebwerken, insbesondere beim Start, in Not- und Gefahrensituationen, z.B. zur Kompensation des Leisungsverlustes bei einem ausgefallenen Triebwerk durch das noch laufende, bei Kampfflugzeugen im Gefecht, bei Notlandungen.

Kolbentriebwerke

Bei KTW durch den Triebwekshersteller begrenzte Möglichkeit der Erhöhung des Ladedrucks durch Wasser und/oder Mentholeinspritzung in Saugrohr oder Brennraum.

Turbinentriebwerke

Einspritzung

Die Einsprizung von Wasser und/oder Menthol in den Verdichter verringert die vom Verdichter aufgenommene Leistung und erhöht den Masseduchsatz der Turbine. Aus einem Liter Wasser entstehen, bei 25 °C und 1013 hPa Druck, 1673 Liter Wasserdampf, das entspricht einer Vergrößerung des Volumens um mehr als das Tausendfache. Damit sind ohne wesentliche Vergrößerung des spezifischen Verbrauches Schubverstärkung um etwa 20% möglich.

Temperatur/Drehzahl

Durch eine Erhöhung von Drehzahl oder Turbineneintrittstemperatur ist eine Schubverstärkung um 20% ohne wesentliche Vergrößerung des spezifischen Verbrauches möglich.

Nachbrenner

Nachbrenner eines R-11-Triebwerkes der MiG-21

Mit Hilfe einer Nachverbrennung in Strahltriebwerken läßt sich die Schubleistung relativ einfach, allerdings auf Kosten des Treibstoffverbrauchs, Mirage 2000 mit eingeschaltetem Nachbrenner steigern. Der Einsatz des Nachbrenners erhöht den Treibstoffverbrauch um etwa 10%.
Beim Nachverbrennen wird Treibstoff in den Gasstrom hinter der Turbine und zwischen der Schubdüse eingespritzt und vollkommen verbrannt bevor der Gasstrom die Schubdüse verläßt. Dies ist möglich, weil die Verbrennung in der Turbine mit erheblichem Luftüberschuß erfolgt. Nachbrenner werden vor allem bei Überschall-Militärflugzeugen aber auch bei der Concorde eingesetzt, um die Startstrecke zu verkürzen, die Steigzeit - auf eine bestimmte Höhe - zu verringern oder die Fluggeschwindigkeit zu erhöhen. Die Leistung mit Nachverbrennung steigt abhängig von Flughöhe und Geschwindigkeit um bis zu 40 % (Mach 2,5 in 50.000 ft). Die ersten Serienflugzeuge mit Nachbrenner waren die North American F-100 Super Sabre und die LTV F-8 Crusader.
Nur die Überschall-Passagierflugzeuge Concorde und Tupolew Tu-144 wurden mit Nachbrennertriebwerken ausgerüstet.


 
Seitenende
Seite zurück
©  biancahoegel.de; 
Datum der letzten Änderung: Jena, den: Jena, den: 12.03. 2016