Flächen

Höhenleitwerk

Höhenleitwerk (Pendelruder) einer MiG-21

Das Höhenleitwerk ist die horizontale Fläche am Heck des Leitwerks eines Flugzeuges. Es besteht in der Regel aus einem feststehenden Teil, der Höhenflosse, und einem beweglichen Höhenruder. Es übt beim statischen Geradeausflug auf das Heck eine abwärts gerichtete Kraft aus, um das kopflastige Drehmoment der Gewichtstrimmung auszugleichen. Bei der so genannten Entenbauweise ist das Höhenleitwerk vor den Tragflächen angeordnet und übt beim statischen Geradeausflug auf den Bug eine aufwärts gerichtete Kraft zum Ausgleich des kopflastigen Moments der Gewichtstrimmung aus. Das Höhenleitwerk dient zur Stabilisierung und Steuerung der Fluglage um die Querachse und damit auch zur Steuerung des Anstellwinkels und der Geschwindigkeit.

Bauformen

Seitenleitwerk

Das Seitenleitwerk (englisch vertical stabilizer) ist die senkrechte Leitwerkfläche am Heck eines Flugzeugs, Hubschraubers oder anderen aerodynamisch gesteuerten Fahrzeugen. Es besteht in der Regel aus der feststehenden Seitenflosse, deren Aufgabe die passive Verbesserung der Richtungsstabilität ist, und dem beweglichen Seitenruder, das zur Steuerung um die Hochachse (Gierachse) verwendet wird. Es gibt Ausführungen mit einem, zwei (Doppelleitwerk) oder drei Seitenleitwerken.
Das Seitenleitwerk kann auch, kombiniert mit dem Höhenleitwerk, als V-Leitwerk ausgeführt werden. Die Lockheed F-117 verwendet ein kombiniertes Höhen- und Seitenleitwerk, das komplett beweglich ist.

Beispiele



Bilder: externer Link Wikipedia.de
Seitenende
Seite zurück
©  biancahoegel.de
Datum der letzten Änderung: Jena, den 03.07. 2016